Unsere Ziele & Philosophie

Mit den hier folgenden Ausführungen, möchten wir Ihnen, den Sinn und Zweck einer kieferorthopädischen Behandlung, sowie unsere Arbeitsweise etwas näher bringen.

Unsere 3 wichtigsten Ziele

Unser primäres Ziel gilt der Therapie von funktionellen Defiziten im Bereich der Zähne und der Kiefer.
Ein korrekter Biss und gleichmässig stehende Zähne sichern eine langfristig einwandfreie Funktion des Kausystems. Ein reguliertes Gebiss senkt die Wahrscheinlichkeit, dass es im Erwachsenenalter zu Folgeproblemen kommt und kann somit die Anzahl zahnärztlicher Interventionen während eines Lebens reduzieren.

Unser sekundäres Ziel gilt der Verbesserung der individuellen Zahnästhetik.

Schöne Zähne stärken das eigene Selbstwertgefühl und werden beim Sprechen und Lachen viel unbefangener gezeigt. Wer selbstbewusst reden und lachen kann, wirkt sympathisch und zugänglich auf seine Mitmenschen, was sich positiv auf das Privat- und Berufsleben auswirkt.

Unser tertiäres Ziel gilt der Förderung und Verbesserung der individuellen Mundhygiene.
Zu Beginn und im Verlauf einer kieferorthopädischen Behandlung etablieren wir mittels Information, Instruktion und Motivation das Handwerkszeug, das es braucht, um seine Zähne optimal gesund zu erhalten.

Gewonnenes Wissen und erlernte Fähigkeiten sind gerade unseren jungen Patienten weit über die kieferorthopädische Behandlung hinaus von Nutzen.

Unsere Behandlungs-Philosophie

Kompetente und detaillierte Informationen

Es ist uns ein Anliegen, Sie mit einem Maximum an therapierelevanten Informationen auszustatten. Wenn Sie als Patient oder Sie als Elternteil umfassend informiert sind, entstehen keine Missverständnisse und man fördert gemeinsam den Behandlungserfolg.

Aus diesem Grund dürfen bei uns Eltern von Patienten stets mit ins Behandlungszimmer und sich über den Fortgang einer Behandlung ein Bild machen.

Behandlungen von hoher Qualität und Kontinuität

Mit unserer fundierten Spezialistenausbildung an der Universität Zürich, sowie unseren jährlichen Weiterbildungen an Kongressen, Kursen und Seminaren, stellen wir sicher, dass wir Sie fachlich auf hohem und zeitgemässem Niveau beraten und behandeln können.

Besonderen Wert legen wir auf den fachlichen Austausch untereinander und mit externen Kieferorthopäden. Dazu trifft sich in unserer Praxis mehrmals jährlich nach Arbeitsschluss eine Gruppe befreundeter Kieferorthopäden zum gegenseitigen Austausch. Anspruchsvolle bzw. komplexe Fälle werden bei uns immer durch zwei oder mehr Fachzahnärzte beurteilt und geplant.

Kontinuität bedeutet für uns, dass sie grundsätzlich immer durch den für sie verantwortlichen Arzt betreut werden, der ihren Fall auch mit Abstand am besten kennt. Einzig bei Abwesenheit (Ferien oder Kongresse) vertreten wir uns gegenseitig, damit die Behandlungen weiterkommen. Mit dieser Kontinuität möchten wir uns klar von Zentren absetzen, bei welchen ständige Behandlerwechsel zu massiven Zeit- und Qulitätsverlusten beitragen können.

Altersgerechte Behandlung

Dass sich Kinder und Jugendliche bei uns wohlfühlen, ist ein zentrales Anliegen von uns.

Dies beginnt damit, dass wir ihre Wünsche und Vorstellungen ernst nehmen und wenn immer möglich respektieren. Von Behandlungen gegen den Willen eines Kindes raten wir ob. Dies umso mehr, wenn sich die Fehlstellung auch noch zu einem späteren Zeitpunkt gut korrigieren lässt. Wenn wir Kritik äussern müssen, i.d.R. wegen der Mundhygiene, geschieht dies freundlich und motivierend.

Kinder und Jugendliche behandeln wir vorzugsweise in unserem Doppelzimmer, in welchem man stets auf andere gleichaltrige Patienten trifft. Gerade für unsere jungen Patienten, die Termine ohne elterlicher Begleitung wahrnehmen, stellt dies eine Erleichterung dar.

Für Erwachsene kommen sichtbare Spangensysteme häufig aus privaten und beruflichen Gründen nicht in Frage. Seit vielen Jahren arbeiten wir deshalb erfolgreich mit Apparaturen die nahezu unsichtbar sind oder von Aussen nicht gesehen werden können. Für die Erwachsenen-Behandlung bietet unsere Praxis zwei Einzelzimmer, die die nötige Privatsphäre gewährleisten.

Möglichst schmerzfreie Behandlungen

Praktisch alle kieferorthopädische Apparaturen bringen eine Angewöhnugsphase von 7 bis 10 Tagen mit sich. Während dieser Zeit kann es zu leichten Schmerzen kommen, muss es aber nicht. Wie unangenehm eine neue Apparatur empfunden wird, ist von Patient zu Patient höchst unterschiedlich.

Wir versuchen aktiv, bei all unseren Patienten, behandlungsbedingte Schmerzen auf ein Minimum zu reduzieren und erreichen dies mit folgenden Mitteln und Strategien:

  • Festsitzende Spangen wie den “Gartenhag” montieren wir nicht auf einmal, sondern etappenweise. Durch ein schrittweises Angewöhnen erleichtern wir unseren Patienten den Einstieg in die Behandlung deutlich. 
  • Bei besonders schmerzempfindlichen Patienten wählen wir wenn möglich Spangensysteme, von denen wir wissen, dass sie sanfter sind als andere. 
  • Bereitstellung von Hilfsmitteln, die das Angewöhnen erleichtern.
  • Informationen und Tipps  zum richtigen Verhalten während der Angewöhnungsphase.

Erträgliche Behandlungsdauer

Ganzheitliche kieferorthopädische Behandlungen dauern in unserer Praxis in Abhängigkeit von der Schwere des Falles 11/2 bis 21/2 Jahre (in Ausnahmefällen bis zu 3 Jahren). Der Hauptgrund, dass man nicht schneller Behandeln kann, liegt darin, dass man Zähne nur langsam und respektvoll bewegen darf, da deren Wurzeln sonst Schaden nehmen könnten.

Damit bei Kindern und Jugendlichen eine für Sie akzeptable Behandlungsdauer eingehalten werden kann, bedarf es auch hier der richtigen Massnahmen und Strategien. Deshalb versuchen wir, wenn immer möglich, Behandlungen im “optimalen Zeitfenster” stattfinden zu lassen. Dieses Zeitfenster beginnt kurz vor dem Eintritt in die Pubertät und erlaubt die effizienteste Art der Zahn- und Kieferregulation.

Ein früher Behandlungsstart, bereits mit 6-8 Jahren, erwägen wir nur dann, wenn es medizinisch notwendig ist und einen eindeutigen Vorteil bringt.