Kieferorthopädie für Kinder & Jugendliche

Kinder

Bereits im Kindesalter kann in Einzelfällen Kieferorthopädie sinnvoll und notwendig sein, um damit den weiteren Verlauf der Gebiss- und Sprachentwicklung in positive Bahnen zu lenken.

Im Vordergrund stehen Kinder mit markanten Zahn- und Kieferfehlstellungen, die auch für die Eltern gut erkennbar sind.

Ursächlich für Fehlstellungen bei Kindern ist häufig eine ungünstige Angewohnheit (sog. Habit), wie zum Beispiel nächtliches Daumenlutschen, Zungenpressen beim Sprechen oder ständiges Lippenbeissen.

Behandlungsdauer: Behandlungen im Kindesalter dauern 1 bis 1½ Jahre.

Danach sollte der junge Patient eine längere kieferorthopädie-freie Zeit geniessen dürfen. Erst zu einem späteren Zeitpunkt, wenn alle bleibenden Zähne durchgebrochen sind, wird dann gemeinsam entschieden, ob ein weiterer Behandlungsbedarf vorliegt.

Jugendliche

Für die Mehrheit der Patienten liegt der optimale Zeitpunkt für eine Behandlung im Alter zwischen 9 und 14 Jahren.

In diesem Alter vollziet sich der pubertäre Wachstumsschub. Bei Mädchen setzt die Pubertät allerdings bis zu 2 Jahre früher ein als bei Jungen. Diese Phase des verstärkten Wachstums gilt es auszunutzen, um eine bestehende Kieferfehlstellung wirksam und effizient zu korrigieren. 

Zudem wechseln in diesem Zeitraum die im Seitenzahnbereich noch vorhandenen Milchzähne zu bleibenden Zähnen, ein Umstand, den man sich für eine zügige Regulierung der Zähne zunutze machen kann.

Damit eine Behandlung im optimalen Zeitfenster stattfinden kann, sollten

  • Mädchen im Alter von 9 bis 10 Jahren
  • Jungen im Alter von 11 bis 12 Jahren

dem Spezialisten ein erstes Mal gezeigt werden.

Behandlungsdauer: In Abhängigkeit von der Schwere des Falles ist mit einer Therapiedauer von 2 bis zu maximal 3 Jahren zu rechnen.

Junge Erwachsene

Manchmal wird der zuvor beschriebene „optimale Zeitpunkt“ verpasst oder eine Zahnfehlstellung wird erst mit fortschreitendem Alter als störend empfunden.

Zahnfehlstellungen können auch bei jungen Erwachsenen hervorragend korrigiert werden.

Kieferfehlstellungen allerdings (z.B. ein markanter Überbiss) lassen sich mit zunehmendem Alter immer schlechter korrigieren,da sich das Kieferwachstum nach der Pubertät verlangsamt und im Alter zwischen 19 und 21 Jahren ganz zum Stillstand kommt.

In der Rubrik „unsichtbare Zahnspange“ zeigen wir ihnen Spangensysteme, die auch für junge Erwachsene von Interesse sein können.

Behandlungsdauer: Die Behandlungsdauer im jungen Erwachsenenalter ist stark von der Schwere des Falles abhängig.

Kleinere Zahnfehlstellungen lassen sich gut in einem Jahr korrigieren. Für aufwändigere Zahnregulationen muss auch hier mit 2 Jahren gerechnet werden.